Aktuelles

Karwoche und Osterwoche in Patsch

Das Heilige Grab ist von Palmsonntag 14.4. bis Osterfreitag 26.4. aufgestellt

Gründonnerstag (18.4.)

17:00-18:30 Hl. Beichte und Aussprache
19:30 ABENDMAHLFEIER des HERRN mit Pfarrchor

Karfreitag (19.4.)

15:00: KREUZFEIER (Kinder mit Blumen)
ab 15:30: Grabwache der Schützen
19:30: feierliche KARFREITAGSLITURGIE

Bei allen Ostergottesdiensten: SPEISENWEIHE

Karsamstag (20.4.)

ab 9:00: Anbetung beim Hl. Grab
10:00-16:45: Grabwache der Schützen
17:00: Kinder - Auferstehungsfeier
19:30: OSTERNACHTFEIER mit Pfarrchor

OSTERSONNTAG (21.4.)

9:00: feierl. Osterhochamt mit Pfarrchor
19:30: Allelujaamt: Osterlieder aus dem Gotteslob

OSTERMONTAG (22.4.)

10:00: Emmausmesse in Heilig Wasser

Osterdonnerstag (25.4)

Osterhochamt mit Pfarrchor

Das Heilige Grab in Patsch

Das Patscher Ostergrab ist vom Palmsonntag bis zum Osterfreitag (26.4.) aufgestellt

Das Patscher Ostergrab ist eines der letzten seiner Art und ein imposantes und wertvolles Stück Kulturgeschichte.
Mit seinen drei Kulissenebenen mit insgesamt 86 m2 stellt es eine die Kirche beherrschende Ehrenpforte dar. Zur originalen Ausstattung gehören auch 50 Glaskugeln verschiedener Größe, die jedes Jahr neu mit gefärbtem Wasser gefüllt werden und hinterleuchtet sind. Das Patscher Ostergrab wurde in den 1770-er Jahren vom Schönberger Priester und Kurator Johann Nepomuk Pfaundler (1723 - 1811) angefertigt. Das Ostergrab wird mittlerweile traditionell jedes Jahr von ca. 20 Personen am Samstag vor dem Palmsonntag aufgestellt und geschmückt; es ist bis zum Osterfreitag zu sehen. An Karfreitag und Karsamstag halten Patscher Schützen Ehrenwache am Grab. Am Karsamstag, dem Tag der Grabesruhe und der Anbetung, wird die verschleierte Monstranz in den Strahlenkranz gestellt und in die Höhe gezogen. Zur Auferstehungsfeier wird die Glorie mit einer Seilwinde herabgelassen und verdeckt das Grab. Der Auferstandene wird langsam - unter Läuten aller Glocken, festlichem Orgelgebraus, dem Einschalten sämtlicher Lichter - von unten in die Glorie geschoben und hebt sich feierlich in die Höhe. Das leere Grab wird sichtbar – und somit die Auferstehung erlebbar!