Aktuelles

Osterfeiern 2020 unter den Pandemie-Bedingungen (Covid-19)

Die österreichische Bischofskonferenz und die Diözese Innsbruck habe Richtlinien für die „Osterfeiern 2020 unter den Pandemie-Bedingungen (Covid-19)“ erlassen.

Keine Gottesdienste, aber die Glocken läuten!

Als Zeichen der Verbundenheit aller Gläubigen werden die Glocken weiterläuten, auch wenn keine öffentlichen Messen in der Kirche stattfinden können.
Die Glocken rufen zum häuslichen Gottesdienst und zum Gottesdienst in Radio und Fernsehen – her dazu unter www.dibk.at/gottesdienst.
Am Palmsonntag läuten die Glocken um 10:00, am Gründonnerstag um 19:00 Uhr. Am Karfreitag erinnern die Ratschen vom Kirchturm um 15 Uhr an die Todesstunde des Herrn.
Am Karsamstag wollen wir um 20:00 Uhr eine Kerze ins Fenster stellen als „Licht der Hoffnung“. Dieses Licht soll in dieser Feier als Osterlicht brennen. Um 21:30 Uhr werden 5 Minuten lang alle Glocken als Botschafter österlicher Freude über die Auferstehung Christi geläutet werden.
Am Ostersonntag läuten wir um 10:00 Uhr.

Coronavirus (COVID-19): Ausgangssperre in ganz Tirol ab 15.3. bis zumindest 7.4.2020

Das ganze Land Tirol steht nun unter Quarantäne

"Zur Verhinderung der weiteren Verbreitung von COVID-19 ist das Betreten öffentlicher Orte im gesamten Landesgebiet [....] für alle Gemeinden verboten."
HIER gibt's den Text der Verordnung des Landeshautpmanns.

Die Ausgangsbeschränkungen der Bundesregierung wurden bis zum 13.4. (Ostermontag) verlängert

Für die Pfarre bedeutet das, dass wir weiterhin keine Gottesdienste, auch Samstags und Sonntags feiern können.
Dazu gibt es von unserem Pfarrer Norbert einen offenen Brief.

Coronavirus (COVID-19): Keine Gottesdienst mehr!

Die notwendigen Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus erfordern es, dass in den Kirchen (auch bei uns in Patsch) ab 16.03.2020 bis auf weiteres keine Gottesdienste (auch keine Taufen sowie kirchliche Trauungen) gefeiert werden.
Die Kirchen bleiben als Orte der Hoffnung im Sinne einer „geistlichen Grundversorgung“ offen.
Begräbnisse sind bis auf weiteres im kleinen Familienkreis am Friedhof abzuhalten. Gottesdienste in der Kirche können zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.
Veranstaltungen/Versammlungen & Treffen in den Pfarren und in der Diözese sind vorläufig bis 20.04.2020 abgesagt. (Ausnahme: krisenrelevante Treffen)
Eine Übersicht über die religiösen Angebote in Radio und Fernsehen finden Sie auf der diözesanen Website:www.dibk.at/coronavirus

„Lichter der Hoffnung“ leuchten in ganz Österreich

Katholische, evangelische und orthodoxe Kirche in Österreich rufen zum gemeinsamen Gebet auf - Christen aller Konfessionen eingeladen,
jeden Tag um 20 Uhr ein Vater Unser zu beten und eine brennende Kerze ins Fenster zu stellen.
Bischof Hermann Glettler: „Brennende Kerzen in den Fenstern sind kleine christliche Hoffnungszeichen …“

Die katholische, evangelische und orthodoxe Kirche haben angesichts der Coronakrise zu einer gemeinsamen österreichweiten Gebetsaktion aufgerufen. Die Gläubigen aller Konfessionen sind eingeladen, ab Samstag täglich um 20 Uhr eine Kerze anzuzünden und ins Fenster zu stellen sowie das Vaterunser zu beten - jenes von Jesus selbst überlieferte Gebet, das allen Christen unabhängig ihrer Kirchenzugehörigkeit gemeinsam ist. Die Priester bzw. Geistlichen sind eingeladen, einen Segen zu sprechen.

Das Patscher Ostergrab

Unser Ostergrab kann heuer leider nicht aufgestellt werden!

Das Heilige Grab in Patsch ist normalerweise augfestellt vom Palmsonntag bis Osterfreitag.
Heuer kann das Ostergrab wegen der COVID-19 Pandemie nicht aufgestellt werden.
Das Patscher Ostergrab ist eines der letzten seiner Art und ein imposantes und wertvolles Stück Kulturgeschichte. Mit seinen drei Kulissenebenen mit insgesamt 86 m2 stellt es eine die Kirche beherrschende Ehrenpforte dar. Zur originalen Ausstattung gehören auch 50 Glaskugeln verschiedener Größe, die jedes Jahr neu mit gefärbtem Wasser gefüllt werden und hinterleuchtet sind. Das Patscher Ostergrab wurde in den 1770-er Jahren vom Schönberger Priester und Kurator Johann Nepomuk Pfaundler (1723-1811) angefertigt. Das Ostergrab wird mittlerweile traditionell jedes Jahr von ca. 20 Personen am Samstag vor dem Palmsonntag aufgestellt und geschmückt; es ist bis zum Osterfreitag zu sehen. Am Karfreitag und am Karsamstag halten Patscher Schützen Ehrenwache am Grab. Am Karsamstag, dem Tag der Grabesruhe und der Anbetung, wird die verschleierte Monstranz in den Strahlenkranz gestellt und in die Höhe gezogen. Zur Auferstehungsfeier wird die Glorie mit einer Seilwinde herabgelassen und verdeckt das Grab. Der Auferstandene wird langsam - unter Läuten aller Glocken, festlichem Orgelspiel, dem Einschalten sämtlicher Lichter - von unten in die Glorie geschoben und hebt sich feierlich in die Höhe.
Das leere Grab wird sichtbar - und somit die Auferstehung erlebbar!

Ein kleines Bisschen Sicherheit in einer unsicheren Zeit....

Unsere Homepage besitzt nun ein Sicherheitszertifikat (https://)und ist damit auch zukunftssicher.
Selbstverständlich gibt's von uns auch keine Überwachung, keine Werbung und keine Cookies!